Das Psychodrama

 

ist sowohl eine einzel- als auch gruppentherapeutische humanistische Aktionsmethode, die den Menschen und seine Bedürfnisse in den Vordergrund stellt.

 

Psychodrama beinhaltet die Möglichkeit das Leben zu üben ohne für das Machen von Fehlern bestraft zu werden.

 

Im Psychodrama erfährt die Frau, der Mann, das Kind wie man als Mann/Frau/Kind lebt, indem man sich lebt. Er/sie beobachtet was in einer konfliktbeladenen Situation geschah, was nicht geschah und wie es hätte sein können.

Die Darstellung der eigenen Wahrheit kann aufschlussreich sein und kann die eigene Spontaneität fördern.

 

Durch einen bemerkenswerte große Vielfalt von Herangehensweisen mittels verschiedenen Techniken kann das Psychodrama dabei helfen, durch eigenes Handeln sich selbst und andere besser kennen zu lernen und neue Problemlösungen und Handlungen für eingefahrene Situationen eigenständig zu erfahren.

 

Als Psychotherapiemethode ist Psychodrama wissenschaftlich anerkannt und ist in Österreich eine vom Bundesministerium für Gesundheit zugelassene Psychotherapiefachrichtung.